Aktuelles
Zur Artikelübersicht

Veranstaltungs-Tipp
Wir laden zum Veredelungsworkshop auf dem Gut Adolphshof ein!
Hermann Stolberg erklärt Wissenswertes rund um das Thema Obstbaum-Veredelung
25. Juni 2020
Gut Adolphshof, Lehrte

Eine Vielzahl der Obstbäume und beinah alle Apfelbäume können nicht sortenrein über Aussaat (generative Vermehrung) vermehrt werden. Damit wir Obstsorten im Allgemeinen und besonders alte historische Sorten erhalten können, benötigen wir die vegetative Vermehrung durch Veredelung. Siehe https://www.streuobstwiesen-buendnis-niedersachsen.de/web/start/obstbaum-veredelung

 

Doch geht das Wissen um die richtige Veredelungstechnik immer weiter verloren. Das Sichern des Wissenpools um die Veredlung unserer historischen Obstgehölze oder einfach nur das Auffrischen dieses Wissens ist daher umso entscheidender. Dafür bietet das Streuobstwiesen-Bündnis Niedersachsen e.V. gemeinsam mit dem Gut Adolphshof erneut einen Veredelungs-Workshop an.

 

Denn mit ein wenig Übung ist es durchaus möglich, unsere eigenen Veredelungen herzustellen und umzusetzen, um so einen wertvollen Beitrag zum Sortenerhalt und zur Sortenvielfalt zu leisten, oder aber ganz einfach nur zur eigenen Freude, ein besonderes Obstgehölz im hauseigenem Garten oder auf der kleinen Obstwiese nebenan zu kultivieren und unser Eigen nennen zu dürfen.

 

Der nächste Veredelungsworkshop findet am 15. August 2020 von 13:30 bis 17.30 Uhr auf dem Gut Adolphshof (31275 Lehrte) statt. Als Klassiker des Augenvermehrung lernen Teilnehmer*innen vom Pomologen Hermann Stolberg im Sommer die Methode Okulation kennen.

 

Aber natürlich bleibt es nicht nur bei der Theorie: Workshop und Mitmachwerkstatt befähigen die Teilnehmer*innen, sich erfolgreich ihre gewünschten Apfelbäume, auch Halbstamm- oder Buschbaumformen selber heranzuziehen. Anzumerken bleibt, dass "nur“ historische Obstsorten vermehrt werden; denn auf „moderne“ Sorten, insbesondere sogenannte „Clubsorten“ liegt ein Sortenschutz, der nicht verletzt werden darf.

 

Gerne können Sie auch eigene Edelreiser von Apfel- oder Birnensorten Ihrer Wahl mitbringen. Dabei ist zu beachten, dass die Reiser (Jahrestriebe, nicht verholzt) nicht länger als zwei Tage vor dem Kurs geschnitten werden dürfen. Je kürzer die Lagerzeit, desto erfolgreicher die Veredelung. Alle Blätter müssen nach dem Schnitt entfernt werden, um die Verdunstung gering zu halten. Bitte aber nicht die Stiele! Diese entblätterten, aber nicht entstielten Edelreiser sollten Sie ins Wasser stellen und/ oder mit einem feuchten Tuch bedecken.

Natürlich bringen wir genügend Edelreiser besonderer alter regionaler Sorten wie z.B. der Napoleonapfel mit.

 

Infos zur Veranstaltung:

  • Für Mitglieder des Streuobstwiesen-Bündnis Niedersachsen e.V. kostet der Kurs 15,00 Euro, für Nicht-Mitglieder sind es 25,00 Euro. Der Betrag kann in bar am Tag des Workshops bezahlt werden.
  • Essen und Getränke müssen von den Teilnehmern selbst mitgenommen werden.
  • Zur Anmeldung zu diesem Workshop plus Mitmachwerkstatt schreiben Sie uns bitte eine E-Mail an: info@streuobstwiesen-buendnis-niedersachsen.de

 

 

Es sind noch weitere Workshops mit angeschlossener Mitmachwerkstatt geplant, bei denen die Teilnehmer*innen dann auch die zweite wichtige Methode der vegetativen Obstbaumvermehrung, den Klassiker der Reiservermehrung, die Kopulationstechnik, auch Winterhandveredelung genannt, erlernen. Wann dieser Workshop stattfindet, werden wir rechtzeitig hier bekanntgeben.